NV AgrarHaft 2.0

NV AgrarHaft 2.0

Landwirtschaftliche Betriebshaftpflichtversicherung

  • Dank unserer mehr als 190-jährigen Erfahrung im landwirtschaftlichen Bereich wissen wir, dass vielfach individuelle Lösungen gefunden werden müssen.
  • Sprechen Sie uns gerne an.

Produktdetails

  NV AgrarHaft 2.0
neu
Folgende Erweiterungen sind im Grundbeitrag enthalten: (Maßgebend sind die Bedingungen und Klauseln)
Altenteiler und Hofnachfolger sowohl in als auch außerhalb einer häuslichen Gemeinschaft
Allmählichkeits- und Abwasserschäden Sachschäden durch häusliche Abwässer und durch Abwässer aus dem Rückstaus des Straßenkanals (max. 50.000 EUR)
Ansprüche nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) bis max. 50.000 €
Auslandsschäden Selbstbeteiligung 10 % max. 1.000 €
Erweitere Auslandsschäden in an die BRD angrenzenden EU-Staaten
Arbeitsmaschinen bis 6km/h, die nicht zulassungs- und versicherungspflichtig sind (Zugmaschinen und Raupenschlepper)- sowie Anhänger bis 25hm/h, die nicht zulassungs- und versicherungspflichtig sind (auch gelegentlicher Lohnarbeit)
Arbeitsmaschinen (außer Bagger) selbstfahrend bis 20km/h (auch gelegentlicher Lohnarbeit, außer Radlader und Teleskoplader)
Arbeits- und Zuchtpferde inkl. Fohlen bis 3 Jahre
Bauherrenhaftpflicht bis Bausumme 500.000 € (bauen in Eigenleistung bis 100.000 €)
Bearbeitungsschäden bis 50.000 € *
Be- und Entladeschäden von nicht zulassungs- und nicht versicherungspflichtigen KFZ und selbstfahrenden Arbeitsmaschinen *
Betriebsveranstaltungen, Hoffeste (bis 7 Tage inklusive der Auf- und Abbautage)
Betreiben und Abgeben von elektrischer Energie im Nebenbetrieb (Windkraftanlagen)
Erlaubtes Verbrennen von Unkraut und Ernterückständen *
Ferien auf dem Bauernhof bis 10 Betten
Photovoltaikanlagen bis 100 kw/p
Gewahrsamschäden bis 30.000 EUR, SB je Schaden 500 EUR
Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht aus Vermietung und Verpachtung bis 50.000 EUR Jahresbruttomietwert
Hemmstoffhaltige Milch ja
Hundehaltung (kein Zuchtbetrieb)
Kleinkläranlagen (für häusliche Abwässer)
Leistungs- und Leitungsfolgeschäden Selbstbeteiligung 10 % max. 1.000 €
Marktstände, Hofläden (Verkauf selbsterzeugter und fremder Produkte, soweit nicht gewerbesteuerpflichtig)
Mähdrescher und Gabelstapler bis 20 km/h im eigenen Betrieb und gelegentlicher Lohnarbeit
Mietsachschäden an gemieteten Wirtschaftsgebäuden bis 1.000.000 EUR *
Nebenbetriebe die dem versicherten Betrieb dienen und der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft zugeteilt sind
Öffentlich-rechtliche Ansprüche z.B. Feuerlöschkosten oder Ölbeseitigung nach einem Hydraulikschaden
Öffentlich-rechtliche Ansprüche an den Landwirt, die durch das Suchen und Bergen von ausgebrochenen Tieren entstehen, bis 2.500 Euro (wenn Flurschäden mitversichert)
Erweiterte Produkthaftpflicht-Versicherung bis 250 ha Betriebsfläche (Deckungssumme: analog vereinbarten Deckungssumme der landw. Betriebshaftpflichtversicherung)
Privathaftpflicht, Privatmax 5.0 10/2015, (Familientarif) Deckungssumme 10 Mio. EUR pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden
Regressansprüche von Sozialversicherungsträgern, auch bei ausländischen Erntehelfern
Schankwirtschaft Hecken-, Strauß-, Besen- Kranzwirtschaft ohne Beherbung; Melkhus
Selbstpfücker und -ernter ja
Tanksäulen für eigene Zwecke
Versehensklausel ja
Viehhaltung im eigenen Betrieb, sowie Rotwild, Damwild und Straußenhaltung in Gehegen
Weidedeckschäden * ja
* Selbstbeteiligung 10%, max. 1.000 EUR
neu
Umwelthaftpflicht-Basisversicherung und Umweltschaden-Basisversicherung:
Mineralöle, Diesel, Benzin, Heizöl bis 15.000 l aller Behälter
Gülle, Jauche, Sickersäfte bis 3.000.000 l
Flüssigdünger bis 10.000 l
Gastanks bis 3 t
Kleingebinde bis zu einem Gesamtfassungsvermögen von 1.000 l, je Behälter bis 250 l Stalldung und feste Düngemittel un unbegrenzter Menge.

Häufige Fragen

Was leistet die Betriebshaftpflichtversicherung für meinen Betrieb?

Die Betriebshaftpflichtversicherung schützt Sie vor Schadenersatzansprüchen die Dritte gegen Sie oder Ihren Betrieb erheben. Die Betriebshaftpflichtversicherung übernimmt, wie die Privathaftpflichtversicherung im privaten Bereich, den Ersatz von berechtigten Schadenersatzansprüchen sowie die Prüfung und Abwehr nicht berechtigter Haftpflichtansprüche. Sie leistet dabei „passiven“ Rechtschutz.

Welche Personen sind über die Privathaftpflichtversicherung versichert?

Im Rahmen der landwirtschaftlichen Betriebshaftpflichtversicherung ist die Privathaftpflichtversicherung, Privatmax. 5.0, beitragsfrei mitversichert.Versichert sind:

  • Versicherungsnehmer (Betriebsinhaber)
  • Altbesitzer (1. Generation) und Hofnachfolger (sowohl in als auch außerhalb einer häuslicher Gemeinschaft) sowie
  • in häuslicher Gemeinschaft lebende voll- und minderjährige Angehörige (z.B. Bruder, ect), die auf dem Betriebsgrundstück leben und dort auch polizeilich gemeldet und im Antrag namentlich genannt sind.

Zum 14.11.2007 in das neue Umweltschadensgesetz in Kraft getreten. Sind Umweltschäden mitversichert?

Ja. Im Rahmen der landwirtschaftlichen Betriebshaftpflichtversicherung ist neben der Umwelthaftpflicht-Basisversicherung auch die Umweltschaden-Basisversicherung mitversichert. Das Fassungsvermögen der versicherten Anlagen ist begrenzt.

Was ist ein Umweltschaden und wer unterliegt dieser Umwelthaftung?

Umweltschaden im Sinne des Umweltschadengesetzes ist eine Schädigung von Arten (Tiere und Pflanzen) und deren natürlichen Lebensräumen (sog. Biodiversität) sowie von Gewässern (einschließlich Grundwasser) und Boden. Die Umwelthaftung richtet sich gegen jeden, der den Schaden durch eine berufliche Tätigkeit schuldhaft verursacht hat. Wird der Schaden durch bestimmte Anlagen oder gefährliche Stoffe verursacht, haftet der Betreiber der Anlage oder der Verwender der Stoffe auch ohne Verschulden.

Warum benötige ich zusätzlich zur Umwelthaftpflichtversicherung noch eine Umweltschadensversicherung?

Die Umwelthaftpflichtversicherung bietet Versicherungsschutz für privatrechtliche Ansprüche Dritter wegen Sachschäden und Verletzungen von Personen. Bei der Umweltschadenversicherung geht es um Schäden an der Umwelt selbst, die durch das Umweltschadengesetz jetzt erstmals öffentlich-rechtliche Ansprüche von Behörden auslösen. Diese Ansprüche waren bislang nicht versichert.

Sind Schäden am eigenen Boden/Grundstück oder am Grundwasser mitversichert?

Schäden am eigenen Boden/Grundstück oder am Grundwasser sind über die Umweltschaden-Basisversicherung nicht versichert. Durch unsere Bausteine UmweltPlus oder UmweltTop haben Sie aber die Möglichkeit  Ihren Versicherungsschutz entsprechend zu erweitern.

Welcher Umweltschaden wäre denkbar?

Ein Landwirt lagert umweltgefährdende Pflanzenschutzmittel. Aus ungeklärten Gründen bricht im Betrieb ein Brand aus, in dessen Folge mit Pflanzenschutzmittel verseuchtes Löschwasser in den Boden des Nachbargrundstücks eindringt. Die giftige Brühe fließt in einen Bach, der nahe dem Grundstück verläuft, und sickert bis in das Grundwasser. Im Bach lebende Flusskrebse verenden.Die Folge für den Landwirt: Schon nach altem Recht mussten Sie für die Entgiftung des Nachbargrundstücks aufkommen. Nach der neuen Rechtslage müssen Sie nun auch für die Wiederansiedlung der geschützten Fauna, der Reinigung des Bachs und vor allen Dingen auch des Grundwassers sorgen.

  • selbst wenn Sie an dem Brand kein Verschulden trifft.

Ist die sog. einfache Produkthaftpflichtversicherung mitversichert?

Ja. Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht wegen Personen- und Sachschäden, die durch

  • hergestellte oder gelieferte Erzeugnisse
  • Arbeiten oder sonstigen Leistungen

nach Ausführung der Leistung oder nach Abschluss der Arbeiten entstehen.

Wo die einfache Produkthaftpflicht ausreicht?

Überall dort, wo die Erzeugnisse des Landwirts nicht weiterverarbeitet werden, reicht die einfache Produkthaftpflichtversicherung. Anders verhält es sich, wenn der Landwirt seine Erzeugnisse wie Kartoffeln, Eier, Getreide, Gemüse oder Obst an gewerbliche Abnehmer liefert, die sie weiterverarbeiten. Dann ist der Abschluss der erweiterten Produkthaftpflichtversicherung zu empfehlen.

Welcher Produkthaftpflichtschaden wäre denkbar?

Der Landwirt verkauft auf seinem Hof mit Salmonellen verseuchte Eier an den Endverbraucher. Mehrere Personen erkranken. Es tritt ein Personenschaden ein.