NV UnfallSpar 4.0

NV UnfallSpar 4.0

Guter Schutz zum günstigen Preis

  • Lückenlose Sicherheit in Beruf und Freizeit
  • Such-, Bergungs-, Rettungs-, Transport- und Rückreisemehrkosten bis 30.000 Euro
  • Kostenerstattungen bei unfallbedingten Kurmaßnahmen bis 5.000 Euro
  • Vorsorgeversicherung für neugeborene Kinder
  • Verletzungen an Gliedmaßen und Wirbelsäule durch Kraftanstrengungen (außer Bandscheiben)

Produktdetails

  NV UnfallSpar 4.0
Unfallbegriff
Bemühungen zur Rettung von Menschen, Tieren o. Sachen ja
Erfrierungen, Ertrinken, Flüssigkeits-, Nahrungs- oder Sauerstoffentzug ja
Gewalttätige Auseinandersetzungen ja
Röntgen-, Laser-, Maser- und sonstige Strahlen (außer Kernenergie) ja
Schneiden von Nägeln, Hühneraugen oder Hornhaut nein
Sonnenbrand, Sonnenstich nein
Tauchtypische Gesundheitsschäden (z.B. Caissonkrankheit) ja
Todesfallleistung bei Verschollenheit nein
neu
Unterleibs-, Knochenbrüche und Meniskusschäden durch Kraftanstrengungen
ja
Sonstige Eigenbewegungen nein
Vergiftungen durch Einnahme oder Einatmung schädlicher Stoffe nein
Verletzung an Gliedmaßen und Wirbelsäule durch Kraftanstrengungen (außer Bandscheibe) ja
Infektionen
Infektionen infolge Hautverletzungen durch Tiere (z.B. Zeckenbisse) nein
Cholera, Diphterie, Gürtelrose, Pocken, Tuberkulose, Typhus/Paratyphus nein
Typische Kinderkrankheiten wie z. B. Keuchhusten, Kinderlähmung, Röteln nein
Als Unfall gilt auch der Ausbruch der Infektionskrankheit nein
Gesundheitsschäden durch Schutzimpfungen gegen versicherte Infektionen nein
Stationäre Desensibilisierungsmaßnahme nein
Infektionen durch geringfügige Hautverletzungen nein
Sonstige Erweiterungen
Anrechnung der Mitwirkung von Krankheiten ab 25%
Bewusstseinsstörungen durch Medikamente nein
Unfälle durch Bewusstseinsstörungen nach Herzinfarkt/ Schlaganfall oder Übermüdung nein
Unfälle durch Sekundenschlaf nein
Kein Ausschluss von Unfällen durch Krampfanfälle nein
Kostenübernahme für logopädische Behandlungen bis nein
Psychische Störungen infolge unfallbedingter organischer Erkrankungen ja
falsch oder nicht verarbreichte Medikamente während Entführung/ Geiselnahme nein
Überraschender Kriegsausbruch bei Auslandsreisen bis zu 14 Tage
neu
Unfälle beim Lenken von Kfz bei einem Blutalkoholgehalt unter
1,1 ‰
Unfälle beim Lenken von Kfz durch Minderjährige ohne gültigen Führerschein nein
Psychologische Betreuung (max. 10 Sitzungen) nein
Invalidität
Frist für ärztliche Feststellung und Geltendmachung 18 Monate
Frist für den Eintritt der Invalidität 12 Monate
Invaliditätsvorschuss während Heilverfahren trotz fehlender Todesfallsumme nein
Invaliditätsgrade
Arm 70%
Arm unterhalb Ellenbogen 60%
Hand 65%
Daumen 20%
Zeigefinger 10%
andere Finger 5%
Bein über Mitte Oberschenkel 70%
Bein bis Mitte Oberschenkel 60%
Bein bis unterhalb Knie 50%
Bein bis Mitte Unterschenkel 45%
Fuß 40%
große Zehe 5%
andere Zehe 2%
gänzlicher Verlust der Sehkraft eines Auges 50%
gänzlicher Verlust des Gehörs auf einem Ohr 30%
Geschmackssinn 5%
Geruchssinn 10%
Stimmverlust nein
Niere individuell
beide Nieren (oder eine Niere, wenn die andere bereits verloren war) individuell
Milz individuell
Milz bei Kindern vor Vollendung des 14. Lebensjahres individuell
Gallenblase individuell
Magen individuell
ein Lungenflügel individuell
Bei Einschluss Krankenhaus-Tagegeld
Doppeltes Krankenhaus-Tagegeld im Ausland nein
Krankenhaus-Tagegeld wird innerhalb von 5 Jahren gezahlt ja
neu
Genesungsgeld bis
100 Tage
neu
Krankenhaus-Tagegeld bis
1.000 Tage
Zahlung von Tagessätzen bei ambulanten Operationen 3 Tage
Schmerzensgeld bei Knochenbrüchen ohne Krankenhausaufenthalt oder ohne ambulante Operation nein
Beitragsfreie Leistungen
Behandlungskosten in einer Dekompressionskammer nach Tauchunfällen bis nein
neu
Behinderungsbedingte Kosten (Umschulung, Umzug, Umbau, Prothesen etc.) bis
1.000 EUR
Blindenhund 1.000 EUR
Kostenübernahme wegen unfallbedingter Beschädigungen von Brillen nein
Helmgeld nein
Komageld nein
neu
Kostenerstattung bei unfallbedingten Kur-Maßnahmen bis
5.000 EUR
neu
Kosten für Zahnersatz
20.000 EUR
Kosten für kosmetische Operationen bis 20.000 EUR
Kosmetische OPs infolge Brustkrebs bis nein
Kostenübernahme wegen unfallbedingter Beschädigungen von Zahnspangen nein
Künstliche Organe und Organtransplantationen 1.000 EUR
Reparatur- und Wiederbeschaffungskosten von Hausratschäden (z.B. Skibruch nach Skiunfall) bis nein
Sofortleistung bei schweren Verletzungen nein
Verdienstausfall bis max. 500 EUR
Versorgung von Haustieren nein
Freie Krankenhauswahl nach einem Unfall: Wir ermöglichen Ihnen die freie Krankenhauswahl
unter allen Versorgungskrankenhäusern in Deutschland. Im Falle eines stationären
Krankenhausaufenthaltes erstatten wir Ihnen die Mehrkosten, die Ihnen von Ihrer GKV
nach deren Vorleistung auferlegt werden, weil Sie ein anderes Versorgungskrankenhaus als
das in der ärztlichen Einweisung genannte wählen.
nein
Wellness-Urlaub: Die NV beteiligt sich an den Kosten eines Erholungsurlaubes im Nordseeheilbad
Neuharlingersiel bis Voraussetzungen und Höhe der Kostenbeteiligung:
a) Der Versicherungsnehmer erbringt den Nachweis, dass die versicherte Person aufgrund eines
versicherten Unfalls sich in einem stationären Krankenhausaufenthalt von mindestens 21 Tagen
befand. Der ununterbrochene Krankenhausaufenthalt erfolgte innerhalb von drei Monaten
nach dem Unfallereignis. Nach Vorlage der Belege beteiligt sich die NV an den Kosten.
b) Unabhängig von der Anzahl der verletzten und versicherten Personen, werden die
Kosten einmalig je versichertem Unfallereignis erstattet. Der Erholungsurlaub muss innerhalb von zwei Jahren nach Eintritt des Unfallereignisses angetreten werden.
c) Eine Auszahlung des Restguthabens ist nicht möglich.
nein
Bei Einschluss Todesfall
doppelte Todesfallleistung bei Tod beider Elternteile bis max. nein
neu
Meldefrist für Ansprüche bei Unfalltod nach Kenntnisnahme
7 Tage
Beitragsfreie Leistungen auf Reisen
neu
Medizinisch notwendige Flugrückholung
30.000 EUR
neu
Such-, Bergungs-, Rettungs-, Transport- und Rückreisemehrkosten bis
30.000 EUR
Rückreise-Mehrkosten werden auch für mitreisende Familienangehörige ersetzt. ja
Bei Tod im Ausland ist statt Rücküberführung auch Bestattung im Ausland möglich 30.000 EUR
Beitragsfreie Leistungen für Kinder
Nachhilfeunterricht bei Unfall des Kindes nein
Rooming-in-Leistungen pro Übernachtung 15 EUR/ 10 Tage
Vollwaisen-Rente bei Unfalltod der Eltern pro Kind bis 18 Jahre jährlich bis zu nein
Minderjährige beim Umgang mit selbstgebauten Feuerwerkskörpern nein
Obliegenheiten
Keine Leistungsbeschränkung bei versehentlicher Obliegenheitsverletzung nein
Übernahme Arztgebühren zur Begründung des Leistungsanspruches ohne Höchstsatz ja
Keine Leistungseinschränkung wegen verspätetem Arztbesuch nein
Keine Leistungsreduzierung bei versehentlicher Nichtanzeige bei Berufswechsel nein
Vorsorgeversicherung und Beitragsbefreiung
neu
Neugeborene Kinder bis zur Vollendung des 1. Lebensjahres mitversichert bis
Inv. 25.000 EUR (ohne Progression)
Adoptiere Kinder unter 14 Jahren Inv. 25.000 EUR
neu
Beitragsfreie Weiterführung: Versicherungsschutz bei Tod des VN für Kinder bis
18. Lebensjahr
Voller beitragsfreier Versicherungsschutz bei Arbeitslosigkeit ja
Vorsorgeversicherung bei Eheschließung nein
Bei Einschluss Übergangsleistungen
Die Übergangsleistung wird bei schweren Verletzungen sofort in voller Höhe fällig nein
Sonstiges
Einhaltung der Mindeststandards des Arbeitskreises Beratungsprozesse ja
Künftige Bedingungsverbesserungen gelten automatisch ja
Leistungsgarantie gegenüber GDV-Musterbedingungen ja
Stand 10/2016 nein = nicht versichert ja = versichert

Versicherte Leistungen

Bedarfsermittlung/ Erstgespräch

  • Hauswirtschaftliche Hilfsleistungen
  • Erledigung von Einkäufen und Besorgungen
  • Menüservice, Wäscheservice, Wohnungsreinigung
  • Vermittlung einer Tierbetreuung und Unterbringung

Personenbezogene Hilfsleistungen

  • Begleitung bei Arzt- oder Behördengängen
  • Fahrdienst zu Ärzten, zu Behörden, zur Krankengymnastik oder zu Therapien
  • Grundpflege, Pflegeberatung, Pflegeschulung
  • 24-Stunden-Pflegenotruf mit Fahrtkosten
  • Hausnotruf
  • Juristische Beratung

Sonstige Hilfslseitungen (Vermittlung)

  • Gartenpflege
  • Pflegeplatzgarantie
  • Umbau der Wohnung und von Kfz
  • Pflegehilfsmittel

Familienhilfe

  • Kinderbetreuung und -versorgung
  • Menüservice / Wäscheservice
  • Erledigung von Einkäufen und Besorgungen
  • Wohnungsreinigung
  • Familienhilfe-Plan, Hotline
  • Mobilitätsleistung

Reha-Hilfe (Reha-AssistancePremium)

  • Ersttelefonat
  • Rehabedarfserhebung
  • Eltern-/Angehörigengespräch
  • Reha-Management, d.h.:
    • Leistungsbeantragung bei Sozialleistungsträger
    • Pflegemanagement
    • Versorgungsmanagement
    • Umbaumanagement
  • Vorortbesuch (bei Bedarf)

Tarifvergleich

  NV UnfallPremium 4.0 NV Unfallmax. 4.0 NV UnfallSpar 4.0
Unfallbegriff
Bemühungen zur Rettung von Menschen, Tieren o. Sachen ja ja ja
Erfrierungen, Ertrinken, Flüssigkeits-, Nahrungs- oder Sauerstoffentzug ja ja ja
Gewalttätige Auseinandersetzungen ja ja ja
Röntgen-, Laser-, Maser- und sonstige Strahlen (außer Kernenergie) ja ja ja
neu
Schneiden von Nägeln, Hühneraugen oder Hornhaut
ja nein nein
Sonnenbrand, Sonnenstich ja ja nein
Tauchtypische Gesundheitsschäden (z.B. Caissonkrankheit) ja ja ja
Todesfallleistung bei Verschollenheit ja nein nein
neu
Unterleibs-, Knochenbrüche und Meniskusschäden durch Kraftanstrengungen
ja ja ja
neu
Sonstige Eigenbewegungen
ja ja nein
Vergiftungen durch Einnahme oder Einatmung schädlicher Stoffe ja ja nein
Verletzung an Gliedmaßen und Wirbelsäule durch Kraftanstrengungen (außer Bandscheibe) ja ja ja
Infektionen
Infektionen infolge Hautverletzungen durch Tiere (z.B. Zeckenbisse) ja ja nein
Cholera, Diphterie, Gürtelrose, Pocken, Tuberkulose, Typhus/Paratyphus ja ja nein
Typische Kinderkrankheiten wie z. B. Keuchhusten, Kinderlähmung, Röteln ja ja nein
Als Unfall gilt auch der Ausbruch der Infektionskrankheit ja ja nein
Gesundheitsschäden durch Schutzimpfungen gegen versicherte Infektionen ja ja nein
Stationäre Desensibilisierungsmaßnahme ja nein nein
Infektionen durch geringfügige Hautverletzungen ja ja nein
Sonstige Erweiterungen
Anrechnung der Mitwirkung von Krankheiten ab 50% 50% 25%
Bewusstseinsstörungen durch Medikamente ja ja nein
Unfälle durch Bewusstseinsstörungen nach Herzinfarkt/ Schlaganfall oder Übermüdung ja ja nein
neu
Unfälle durch Sekundenschlaf
ja nein nein
Kein Ausschluss von Unfällen durch Krampfanfälle ja nein nein
Kostenübernahme für logopädische Behandlungen bis 2.000 EUR 1.000 EUR nein
Psychische Störungen infolge unfallbedingter organischer Erkrankungen ja ja ja
falsch oder nicht verarbreichte Medikamente während Entführung/ Geiselnahme ja ja nein
Überraschender Kriegsausbruch bei Auslandsreisen bis zu 21 Tagen 14 Tagen 14 Tage
neu
Unfälle beim Lenken von Kfz bei einem Blutalkoholgehalt unter
1,6 ‰ 1,5 ‰ 1,1 ‰
Unfälle beim Lenken von Kfz durch Minderjährige ohne gültigen Führerschein ja nein nein
Psychologische Betreuung (max. 10 Sitzungen) ja nein nein
Invalidität
Frist für ärztliche Feststellung und Geltendmachung 36 Monate 21 Monate 18 Monate
Frist für den Eintritt der Invalidität 24 Monate 15 Monate 12 Monate
Invaliditätsvorschuss während Heilverfahren trotz fehlender Todesfallsumme 10.000 EUR nein nein
Invaliditätsgrade
Arm 80% 70% 70%
Arm unterhalb Ellenbogen 75% 70% 60%
Hand 75% 70% 65%
Daumen 30% 25% 20%
Zeigefinger 20% 16% 10%
andere Finger 12% 10% 5%
Bein über Mitte Oberschenkel 80% 70% 70%
Bein bis Mitte Oberschenkel 75% 65% 60%
Bein bis unterhalb Knie 65% 55% 50%
Bein bis Mitte Unterschenkel 60% 50% 45%
Fuß 60% 50% 40%
große Zehe 15% 8% 5%
andere Zehe 5% 3% 2%
gänzlicher Verlust der Sehkraft eines Auges 60% 50% 50%
gänzlicher Verlust des Gehörs auf einem Ohr 45% 35% 30%
Geschmackssinn 20% 5% 5%
Geruchssinn 20% 10% 10%
Stimmverlust 100% 40% nein
Niere 25% individuell individuell
beide Nieren (oder eine Niere, wenn die andere bereits verloren war) 100% individuell individuell
Milz 10% individuell individuell
Milz bei Kindern vor Vollendung des 14. Lebensjahres 20% individuell individuell
Gallenblase 10% individuell individuell
Magen 20% individuell individuell
ein Lungenflügel 50% individuell individuell
Bei Einschluss Krankenhaus-Tagegeld
neu
Doppeltes Krankenhaus-Tagegeld im Ausland
max. 60 Tage max. 30 Tage nein
Krankenhaus-Tagegeld wird innerhalb von 5 Jahren gezahlt ja ja ja
neu
Genesungsgeld bis
750 Tage 250 Tage 100 Tage
neu
Krankenhaus-Tagegeld bis
1.825 Tage 1.250 Tage 1.000 Tage
Zahlung von Tagessätzen bei ambulanten Operationen 5 Tage 3 Tage 3 Tage
neu
Schmerzensgeld bei Knochenbrüchen ohne Krankenhausaufenthalt oder ohne ambulante Operation
300 EUR 100 EUR nein
Beitragsfreie Leistungen
neu
Behandlungskosten in einer Dekompressionskammer nach Tauchunfällen bis
1.000.000 EUR 20.000 EUR nein
neu
Behinderungsbedingte Kosten (Umschulung, Umzug, Umbau, Prothesen etc.) bis
50.000 EUR 5.000 EUR 1.000 EUR
Blindenhund 25.000 EUR 5.000 EUR 1.000 EUR
neu
Kostenübernahme wegen unfallbedingter Beschädigungen von Brillen
1.000 EUR nein nein
neu
Helmgeld
250 EUR nein nein
Komageld 25 EUR / 50 Tage 15 EUR / 30 Tage nein
neu
Kostenerstattung bei unfallbedingten Kur-Maßnahmen bis
30.000 EUR 20.000 EUR 5.000 EUR
neu
Kosten für Zahnersatz
50.000 EUR 30.000 EUR 20.000 EUR
Kosten für kosmetische Operationen bis 50.000 EUR 30.000 EUR 20.000 EUR
Kosmetische OPs infolge Brustkrebs bis 10.000 EUR nein nein
neu
Kostenübernahme wegen unfallbedingter Beschädigungen von Zahnspangen
50.000 EUR nein nein
Künstliche Organe und Organtransplantationen 25.000 EUR 5.000 EUR 1.000 EUR
neu
Reparatur- und Wiederbeschaffungskosten von Hausratschäden (z.B. Skibruch nach Skiunfall) bis
2.000 EUR nein nein
neu
Sofortleistung bei schweren Verletzungen
10 % Inv.-Grd.-Summe, max. 20.000 EUR 10 % Inv.-Grd.-Summe, max. 15.000 EUR nein
Verdienstausfall bis max. 1.000 EUR 750 EUR 500 EUR
neu
Versorgung von Haustieren
40 EUR, max. 100 Tage nein nein
Freie Krankenhauswahl nach einem Unfall: Wir ermöglichen Ihnen die freie Krankenhauswahl
unter allen Versorgungskrankenhäusern in Deutschland. Im Falle eines stationären
Krankenhausaufenthaltes erstatten wir Ihnen die Mehrkosten, die Ihnen von Ihrer GKV
nach deren Vorleistung auferlegt werden, weil Sie ein anderes Versorgungskrankenhaus als
das in der ärztlichen Einweisung genannte wählen.
10 % der Inv.-Grd.-Summe, max. 10.000 EUR 5 % der Inv.-Grd.-Summe, max. 5.000 EUR nein
neu
Wellness-Urlaub: Die NV beteiligt sich an den Kosten eines Erholungsurlaubes im Nordseeheilbad
Neuharlingersiel bis Voraussetzungen und Höhe der Kostenbeteiligung:
a) Der Versicherungsnehmer erbringt den Nachweis, dass die versicherte Person aufgrund eines
versicherten Unfalls sich in einem stationären Krankenhausaufenthalt von mindestens 21 Tagen
befand. Der ununterbrochene Krankenhausaufenthalt erfolgte innerhalb von drei Monaten
nach dem Unfallereignis. Nach Vorlage der Belege beteiligt sich die NV an den Kosten.
b) Unabhängig von der Anzahl der verletzten und versicherten Personen, werden die
Kosten einmalig je versichertem Unfallereignis erstattet. Der Erholungsurlaub muss innerhalb von zwei Jahren nach Eintritt des Unfallereignisses angetreten werden.
c) Eine Auszahlung des Restguthabens ist nicht möglich.
1.000 EUR 500 EUR nein
Bei Einschluss Todesfall
doppelte Todesfallleistung bei Tod beider Elternteile bis max. 40.000 EUR 20.000 EUR nein
neu
Meldefrist für Ansprüche bei Unfalltod nach Kenntnisnahme
21 Tage 7 Tage 7 Tage
Beitragsfreie Leistungen auf Reisen
neu
Medizinisch notwendige Flugrückholung
2.000.000 EUR 250.000 EUR 30.000 EUR
neu
Such-, Bergungs-, Rettungs-, Transport- und Rückreisemehrkosten bis
2.000.000 EUR 250.000 EUR 30.000 EUR
Rückreise-Mehrkosten werden auch für mitreisende Familienangehörige ersetzt. ja ja ja
Bei Tod im Ausland ist statt Rücküberführung auch Bestattung im Ausland möglich 1.000.000 EUR 250.000 EUR 30.000 EUR
Beitragsfreie Leistungen für Kinder
Nachhilfeunterricht bei Unfall des Kindes 50 EUR/ 100 Tage 25 EUR/ 50 Tage nein
Rooming-in-Leistungen pro Übernachtung 50 EUR/ 20 Tage 50 EUR/ 10 Tage 15 EUR/ 10 Tage
Vollwaisen-Rente bei Unfalltod der Eltern pro Kind bis 18 Jahre jährlich bis zu 6.000 EUR pro Jahr und Kind 5.000 EUR pro Jahr und Kind nein
Minderjährige beim Umgang mit selbstgebauten Feuerwerkskörpern ja nein nein
Obliegenheiten
Keine Leistungsbeschränkung bei versehentlicher Obliegenheitsverletzung ja ja nein
Übernahme Arztgebühren zur Begründung des Leistungsanspruches ohne Höchstsatz ja ja ja
Keine Leistungseinschränkung wegen verspätetem Arztbesuch ja ja nein
Keine Leistungsreduzierung bei versehentlicher Nichtanzeige bei Berufswechsel ja ja nein
Vorsorgeversicherung und Beitragsbefreiung
neu
Neugeborene Kinder bis zur Vollendung des 1. Lebensjahres mitversichert bis
Inv. 100.000 EUR (ohne Progression) Inv. 30.000 EUR (ohne Progression) Inv. 25.000 EUR (ohne Progression)
Adoptiere Kinder unter 14 Jahren Inv. 50.000 EUR Inv. 25.000 EUR Inv. 25.000 EUR
neu
Beitragsfreie Weiterführung: Versicherungsschutz bei Tod des VN für Kinder bis
21. Lebensjahr 21. Lebensjahr 18. Lebensjahr
Voller beitragsfreier Versicherungsschutz bei Arbeitslosigkeit ja ja ja
Vorsorgeversicherung bei Eheschließung ja nein nein
Bei Einschluss Übergangsleistungen
Die Übergangsleistung wird bei schweren Verletzungen sofort in voller Höhe fällig ja ja nein
Sonstiges
Einhaltung der Mindeststandards des Arbeitskreises Beratungsprozesse ja ja ja
Künftige Bedingungsverbesserungen gelten automatisch ja ja ja
Leistungsgarantie gegenüber GDV-Musterbedingungen ja ja ja
Stand 10/2016   ja = versichert nein = nicht versichert

Häufige Fragen

Welche Leistungsarten können vereinbart werden?

In Ihrer privaten Unfallversicherung gibt es mehrere Leistungsarten, die Sie vereinbaren können:

Invaliditätsleistung

Wir leisten die Zahlung einer vereinbarten Kapitalsumme, wenn ein Unfall die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit von Ihnen oder einer mitversicherten Person dauerhaft beeinträchtigt. Die Höhe der Leistung richtet sich nach dem unfallbedingten Invaliditätsgrad und der vereinbarten Versicherungssumme.

Unfallrente

Wir sichern Sie mit der lebenslangen Zahlung einer vereinbarten monatlichen Rente ab, sofern ein Unfall zu einem Invaliditätsgrad von mindestens 50% führt.

Todesfallleistung

Kommt eine versicherte Person innerhalb eines Jahres infolge eines Unfalls ums Leben, so erhalten die Hinterbliebenen eine vereinbarte Kapitalsumme.

Unfallkrankenhaustagegeld und Genesungsgeld

Ist für Sie oder eine mitversicherte Person infolge eines Unfalls ein stationärer Krankenhausaufenthalt notwendig, so erhalten Sie für jeden Kalendertag dieser Zeit einen vereinbarten Betrag. Das vereinbarte Krankenhaustagegeld wird innerhalb von fünf Jahren, vom Unfalltag an gerechnet, gezahlt, längstens jedoch für 1.000 Tage insgesamt. Zusätzlich wird für die gleiche Anzahl an Tagen des stationären Aufenthalts ein Genesungsgeld garantiert. Dies erhalten Sie maximal für die Dauer von 100 Tagen.

Hilfe und Pflegeleistung

Versichert sind hauswirtschaftliche, personenbezogene und sonstige Hilfsleistungen.

Hauswirtschaftliche Hilfsleistungen:

  • Erledigung von Einkäufen und Besorgungen
  • Menüservice, Wäscheservice, Wohnungsreinigung
  • Vermittlung einer Tierbetreuung und Unterbringung

Personenbezogene Hilfsleistungen:

Bedarfsermittlung/Erstgesprä

  • Begleitung bei Arzt- oder Behördengängen
  • Fahrdienst zu Ärzten, zu Behörden, zur Krankengymnastik oder zu Therapien
  • Grundpflege, Pflegeberatung, Pflegeschulung
  • 24-Stunden-Pflegenotruf mit Fahrtkosten
  • Hausnotruf
  • Juristische Beratung

Sonstige Hilfsleistungen (Vermittlung):

  • Gartenpflege
  • Pflegeplatzgarantie
  • Umbau der Wohnung und von Kfz
  • Pflegehilfsmittel

Familienhilfe:

  • Kinderbetreuung und -versorgung
  • Menüservice/Wäscheservice
  • Erledigung von Einkäufen und Besorgungen
  • Wohnungsreinigung
  • Familienhilfe-Plan, Hotline
  • Mobilitätsleistung

Reha-Hilfe:

  • Ersttelefonat
  • Rehabedarfserhebung
  • Eltern/Angehörigengespräch
  • Reha-Management, d.h.:

    • Leistungsbeantragung bei Sozialleistungsträger
    • Pflegemanagement
    • Versorgungsmanagement
    • Umbaumanagement

  • Vorortbesuch (Bei Bedarf)

Besteht der Versicherungsschutz nur im privaten Bereich oder auch im Beruf?

Ihre private Unfallversicherung der NV-Versicherung sichert Sie rund um die Uhr gegen die wirtschaftlichen Folgen eines Unfalls ab. Damit genießen Sie den Versicherungsschutz sowohl im Privatbereich als auch bei der Ausübung des Berufes, sowie an jedem Ort auf der Welt.

Werden die Leistungen aus der Unfallversicherung mit Leistungen anderer Versicherungsträger verrechnet?

Nein, alle Leistungen aus Ihrer privaten Unfallversicherung erhalten Sie unabhängig von den Leistungen Dritter. Eine Verrechnung wird nicht vorgenommen.

Was ist eine Gliedertaxe

Die Gliedertaxe ist maßgebend für die Bemessung des Invaliditätsgrades bei Verlust oder Funktionsunfähigkeit von Armen, Händen, Daumen, Fingern, Beinen, Füßen und Zehen sowie Augen, Gehör, Geruchs- und Geschmackssinn. Sie definiert prozentuale Anteile pro Körperteil an einer Gesamtinvalidität von 100%.

Eine Hand wird beispielsweise mit 55%, der Daumen mit 20% und der Zeigefinger mit 10% Invalidität bemessen. Der Verlust eines Auges wird mit 50% bewertet. In unseren Unfallmax. 4.0 und UnfallPremium 4.0 Tarifen gilt jeweils eine verbesserte Gliedertaxe.

Die so ermittelten Invaliditätsgrade sind Grundlage für die Berechnung der auszuzahlenden Leistungen.Bei Teilverlust oder Funktionsbeeinträchtigungen gilt der entsprechende Teil des Invaliditätsgrades, so dass beispielsweise eine 50%ige Funktionsbeeinträchtigung eines Daumens noch zu einem Invaliditätsgrad von 10% führt.

Was ist eine Progression

der Unfallversicherung wird zwischen zwei Arten unterschieden. Im Rahmen einer Progression werden Anteile der Versicherungssumme ab einem bestimmten Invaliditätsgrad gestaffelt mit höheren Leistungen ausgewiesen. Für Sie bedeutet dies in Fällen einer hohen Invalidität auch hohe Leistungen. Bei einer Progression von 500% wird dabei beispielsweise im Falle einer Vollinvalidität das Fünffache der vereinbarten Versicherungsgrundsumme ausbezahlt. Eine andere Variante der Unfallversicherung ist die lineare Absicherung, bei der die Leistungen im gleichen Verhältnis zur Invalidität steigen. Sie können durch den Abschluss einer hohen Progression in Ihrer Unfallversicherung mit niedrigen Versicherungsgrundsummen, und somit auch niedrigen Versicherungsbeiträgen, eine ausreichende Versorgung im Falle einer Vollinvalidität erreichen.

Wann brauche ich eine Unfallversicherung und wann eine Unfallrentenversicherung?

Die Unfallrentenversicherung ist für Sie eine optimale Ergänzung der "normalen" Unfallkapitalversicherung. Beide Versicherungen sind für unterschiedliche Bedarfsfälle konzipiert, die durch einen Unfall entstehen können. Die Unfallkapitalversicherung ist vor allem eine Absicherung im Falle der Vollinvalidität bzw. hoher Invaliditätsgrade, die in vielen Fällen eine sofortige hohe Kapitalleistung erfordern, z.B. für umfangreiche Umbaumaßnahmen oder Anschaffungen in Ihrem Lebensumfeld.Ihre Unfallrentenversicherung ist eher auf den Ausgleich dauerhafter Mehrkosten oder sinkender Einkünfte ausgelegt, z.B. für die notwendige Anstellung einer Haushaltshilfe oder wenn der bisherige Beruf nicht mehr in der gleichen Art und Weise ausgeführt werden kann. Möglicherweise muss sogar eine neue Beschäftigung gesucht werden, die häufig nicht gleichermaßen vergütet wird.

Welche Bedeutung hat die Dynamik in der dynamischen Unfallversicherung?

Bei Vertragsabschluss werden die Versicherungssummen individuell auf Ihren finanziellen Bedarf im Falle eines Unfalls festgelegt. Damit Sie während der Vertragsdauer im Verhältnis zur allgemeinen Preissteigerung konstant bleiben, werden die Versicherungssummen des Vertrages durch die Dynamik jedes Jahr planmäßig angepasst. Mit diesem Vertragsbestandteil können Sie sicher sein, im Falle eines Unfalls immer eine aktuelle und ausreichende Versorgungssumme ausgezahlt zu bekommen, trotz der allgemeinen Preissteigerung.

Warum ist eine Unfallversicherung gerade für Kinder wichtig?

In der Regel haben Kinder noch keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Absicherung über eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist auch nicht möglich. Somit stellt eine Unfallversicherung die einzige Möglichkeit dar, Kinder gegen Unfallfolgen abzusichern.

Warum ist eine Unfallversicherung notwendig?

Zu den Risiken im Leben, die nicht kalkulierbar sind, gehören die Unfälle. In Deutschland passiert alle paar Minuten ein Unfall. Zum Glück enden die meisten Unfälle glimpflich oder die Ärzte sind in der Lage die entstandenen Verletzungen vollständig zu beheben. Wenn jedoch nach einem Unfall ein bleibender Schaden, also eine Invalidität, zurückbleibt, ist es notwendig, sich auf diese veränderte Lebenssituation einzustellen. Die beiden wohl häufigsten Anpassungen bzw. Veränderungen sind die Anschaffung eines neuen speziellen Autos oder der Umzug in eine Wohnung, die einen Fahrstuhl hat. Oftmals ist in solchen Fällen auch eine berufliche Veränderung notwendig, wenn man den bisherigen Job nicht mehr ausüben kann.Solche Veränderungen können sehr schnell sehr viel Geld kosten. Die Krankenversicherung übernimmt lediglich die Kosten für die medizinische Behandlung. Die gesetzliche Unfallversicherung (z. B. bei Berufsgenossenschaften) leistet nur bei Arbeitsunfällen. Jedoch passieren die meisten Unfälle in der Freizeit - eine zusätzliche private Absicherung ist daher sehr sinnvoll.

Wer ist von der gesetzlichen Unfallversicherung ausgeschlossen?

Ganz oder teilweise vom Gesetzlichen Unfallschutz ausgeschlossen sind folgende Personengruppe

  • Hausfrauen
  • Rentner/innen
  • Kleinkinder
  • Selbstständige
  • Freiberufler
  • Menschen ohne Beruf

Für diese Personengruppen ist es besonders wichtig eine Private Unfallversicherung abzuschließen

Was muss ich während der Vertragslaufzeit beachten?

Die Höhe der Versicherungssummen bzw. des Beitrages hängt maßgeblich von der Berufstätigkeit oder der Beschäftigung der versicherten Person ab. Grundlage für die Bemessung der Versicherungssummen und Beiträge ist unser geltendes Berufsgruppenverzeichnis.Eine Änderung der Berufstätigkeit oder Beschäftigung der versicherten Person müssen Sie uns daher unverzüglich mitteilen. Pflichtwehrdienst, Zivildienst oder militärische Reserveübungen fallen nicht darunter.